Griechenland 2 – Fehler des Euro

Griechenland 2 – Fehler des Euro

Bitte lesen zu zunächst den Beitrag:  Griechenland 1

Reiche zahlen keine Steuern

Griechenland 2
Griechenland 2

Nach wie vor ist es der griechischen Regierung nicht gelungen, z.B. Reiche zum Steuerzahlen zu bewegen. Ich habe vor Monaten einen TV Beitrag gesehen. Ein Reder wurde auf seiner Yacht interviewt. Er sprach davon, dass es schon immer so war, dass Reeder in Griechenland keine Steuern zahlen. Er sei auch nicht bereit, diesem Staat sein Geld zu geben. Der könne nicht damit umgehen. Diese Aussage war eher grundsätzlich getroffen und betraf nicht eine bestimmte Regierung.

Griechenland vor dem Euro

Ich glaube, Griechenland ist einigermaßen klar gekommen, als das Land noch unabhängig war und vor allem, solange es noch seine alte Währung, die Drachme hatte. Heute sind sich viele darüber einig, dass es ein Fehler war, damals Griechenland mit in den EURO aufzunehmen. Doch diese Erkenntnis hilft heute niemandem mehr.

Durch den Euro für Griechenland wurde die Türkei als Reiseland für uns Deutsche erst so richtig attraktiv, weil die Türkei für uns Eurobürger billig war und immer noch ist. Griechenland verlor ab diesem Zeitpunkt viele Touristen, weil durch die Einführung der Gemeinschaftswährung viele Produkte und auch Dienstleistungen wie der Tourismus, teurer wurden. Tourismus ist heute immer noch eine der wichtigsten „Produkte“ des Landes.

Selbstverständlich gab es auch positive Folgen durch die Euro Einführung in Griechenland.

Neue Industrien entstanden, die mit den übrigen Euroländern rege Wirtschaftsbeziehungen entwickelten. Doch insgesamt bewegt sich der Anteil der wirtschaftlichen Leistung Griechenlands, gemessen an der EU, nur im einstelligen Bereich.

Wer konkretere Zahlen wünscht, kann über diese Links Informationen erhalten:

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/euro-krise-deutschland-und-griechenland-in-zahlen/4323012.html

Unterm Strich aber wuchsen die Forderungen der EZB gegenüber den griechischen Banken erheblich (Target 2  – Zahlungen bei grenzüberschreitendem Zahlungsverkehr). /*

Über die komplexen Zusammenhänge will ich hier nicht ausführlich schreiben, diverse Medien tun das bereits zur Genüge  – mit sehr unterschiedlicher Bewertung der Lage.

Hauptübel des Euro

Hauptübel Euro
Hauptübel Euro

Das Hauptübel ist allgemein bekannt. Die Einführung der gemeinsamen Währung Euro wurde vorgenommen, bevor eine einheitliche Finanz- Wirtschafts- und Sozialpolitik geschaffen wurde. Das konnte logischerweise nicht gut gehen. Nach wie vor sind die europäischen Einzelstaaten aber nicht bereit, sich in den Politikfeldern Finanzen, Wirtschaft und Soziales auf eine einheitliche Politik mit einheitlicher Gesetzgebung zu verständigen. Die Schwierigkeit verstehe ich natürlich. Wer ist schon bereit, von eigenen liebgewonnenen Regelungen abzulassen. Es würde auch das Eingeständnis beinhalten, dass andere etwas besser gemacht hätten.

Die von unserer Kanzlerin gerne zitierte „schwäbische Hausfrau“ ist vermutlich das falsche Vorbild. (Ich kenne mich da aus, wichtige Jahre meiner Jugend habe ich in Oberschwaben gelebt.)

Vorbild Schwäbische Hausfrau
Vorbild Schwäbische Hausfrau

Ein Staat, der an allen Ecken und Enden spart, und dennoch immer mehr Schulden aufnehmen muss, kann so nicht überleben. Das Volk verarmt, das Gesundheitswesen bricht zusammen, die Wirtschaft beginnt mehr und mehr zu lahmen. Wodurch soll da jemals wieder die für eine Belebung notwendige wirtschaftliche Leistung erbracht werden, die es ermöglicht, die Schulden zu tilgen. (Bereits in meinem Beitrag „Fragen“ habe ich u.a. die Frage gestellt: Warum müssen sich Staaten überhaupt verschulden?“) Antworten darauf werde ich zeitlich später geben.

Es ist aus unserer Sicht sicherlich richtig, strukturelle Reformen zu fordern. Aber wie bekommt man plötzlich die Gelder der Reichen in die Steuerkassen? Die zahlen einfach nicht und haben in den letzten zwei Jahren vielfach Ihren formalen Wohnsitz in ein anderes Land verlegt. Das kann der Rentner mit einem Monatseinkommen von ca. 400 Euro leider nicht so einfach – auch wenn er traditionell Weihnachtsgeld erhält  (siehe Teil 1).

Anteil der griechischen Renten an der Wirtschaftsleistung des Staates: 11,7 Prozent
Anteil der deutschen Renten an der Wirtschaftsleistung des Staates: 11,4 Prozent

/* TARGET2 (Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System)

Lies bitte auch den Beitrag: Griechenland 1 – Demosthenes und Asterix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.