Fracking in Deutschland

Fracking in Deutschland

Fracking und Natur

In der aktuellen Diskussion zum Thema Fracking in Deutschland werden gerne die USA als Beispiel herangezogen. Interessanterweise berufen sich Gegner und Befürworter dieses Verfahrens auf die Vereinigten Staaten von Amerika.

Fracking und Natur
Fracking und Natur

Die Meinung der breiten Bevölkerungsmehrheit scheint mir eher die Argumente der Gegner zu vertreten. Ich selbst bin auch sehr skeptisch.Die Politik eiert so dahin mit halbherzigen Gesetzesinitiativen die auf „ein bisschen“ und nur „zu Forschungszwecken“ hinauslaufen.

Der im großen Umfang betriebene Walfang der Japaner im Südpazifik wird ja angeblich auch nur zu Forschungszwecken betrieben.

Bevölkerungsdichte und Besiedelung

Der Vergleich zu den USA hat einen deutlichen Schönheitsfehler. Es ist die Bevölkerungsdichte. So beträgt die Bevölkerungsdichte der gesamten USA 33 Bewohner pro Quadratkilometer. In Deutschland beträgt diese Dichte jedoch 229 Bewohner auf gleicher Fläche.

 USA

Schaut man etwas genauer hin, so haben die Vereinigten Staaten riesige Landflächen, die kaum besiedelt sind. So leben an den Küsten des Atlantiks und des Pazifiks erheblich mehr Menschen (New York ca. 10.500 / qkm) während z.B. die nördlichen Binnenstaaten (Wyoming ca. 2,2 Einwohner / qkm) nur mit weniger als 5 Einwohner pro Quadratkilometer besiedelt sind.

Für weiter Interessierte hier ein Link:  http://www.us-infos.de/fakten-volk.html

Deutschland

In Deutschland sieht es da ganz anders aus. Hier zwei Zahlen zum Vergleich. In Berlin liegen wir mit 3.899 Menschen am oberen Ende und in Mecklenburg-Vorpommern mit 71 Einwohnern pro Quadratkilometer am unteren Ende der Tabelle.

Das macht deutlich, dass unser am wenigsten besiedeltes Bundesland, Mecklenburg-Vorpommern, mit 71 Menschen, immer noch mehr als doppelt so viele Einwohner als die gesamten USA im Durchschnitt mit 33 Einwohnern pro Quadratkilometer aufweisen.

Auch das können Sie nachlesen: http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61535/bevoelkerung-nach-laendern

Daraus lässt sich zumindest mal der Schluss ziehen, dass in den USA deutlich weniger Menschen von einer Fracking Maßnahme betroffen sind als das in Deutschland der Fall wäre.

Nun habe ich verschiedene Argumente von beiden Seiten gehört und in Filmbeiträgen auch gesehen. Tatsache ist, dass in den USA einige Fälle bekannt und dokumentiert sind, in denen die Menschen sehr stark betroffen sind und waren. Das ging in einigen Fällen bis zur Verseuchung ganzer Regionen. Dem kann man entgegen halten, dass über die Fälle, bei denen es keine Probleme gab, auch nicht berichtet wird und wurde.

Auch die Argumente der Betreiber und der Befürworter kenne ich. Heimische Energie sichern statt Abhängigkeit von anderen Ländern (in letzter Zeit wird häufig Russland in diesem Zusammenhang genannt). Absolute Sicherheit wird ebenso oft versichert und lange Erfahrung. Immer wieder, wenn es um Wirtschaftinteressen geht, werden die zu schaffenden Arbeitsplätze genannt.

Ich nehme das ebenso ernst. Doch denke ich, dass es eben Grenzen geben muss. Beim Abwägen zwischen Arbeitsplätzen und unternehmerischen Interessen einerseits und unserer dicht besiedelten Umwelt, in der wir alle leben wollen und müssen andererseits, schlägt mein Pendel doch mehr zum langfristigen Überleben in halbwegs erhaltener Natur.

Energiewende

Seit dem schweren Erdbeben in Japan am 11. März 2011 mit Tsunami und den zerstörten Reaktorblöcken in Fukushima, sprechen wir in Deutschland über die Energiewende.

Energiewende
Energiewende

Seit dem gab es viele schöne Sonntagsreden zu diesem Thema. Es gab aber vor allem viele Versuche, den Ausbau der Energiewende politisch auszubremsen. Beispiele sind die Kohleinteressen in Nordrhein Westfalen ebenso wie das Hickhack um die Stromtrassen von den Offshore Windanlagen der Nordsee nach Süddeutschland. Auch die Diskussion um die EEG Umlage hätte fast die erneuerbare Energien in Verruf gebracht.

Trotz dieser Hemmnisse ist es gelungen, den Anteil der erneuerbaren Energien auf einen Stromerzeugungsanteil von ca. 23 % zu steigern. Strom aus diesen Quellen fließt sogar schon in den Export. Wie groß bereits unsere Abhängigkeit von erneuerbaren Energien ist, hat kürzlich die partielle Sonnenfinsternis gezeigt. Im Vorfeld dieser Sonnenfinsternis wurde von Energieexperten befürchtet, dass das kurzfristige Ausbleiben der vollen Sonneneinstrahlung zu Problemen der Energieversorgung führen würde.

Dieser Vorgang zeigt, welche Bedeutung die Sonnenenergie bereits erlangt hat.

Das Fraunhofer Institut hat dazu Studien erstellt: http://www.ise.fraunhofer.de/de/downloads/pdf-files/data-nivc-/stromproduktion-aus-solar-und-windenergie-2014.pdf

Energie aus Wind, Wasser und Sonne verursachen keine eigentlichen Produktionskosten. Die Natur stellt keine Rechnungen. Außer den Investitionen fallen nur noch Kosten für Wartung an.

Unter dem Gesichtspunkt der Energiewende wird Fracking in Deutschland für mich noch fragwürdiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.